Aus dem Corona-Sonderprogramm dürfen jetzt Stornogebühren aus dem Zeitraum 20.03.-07.06. ohne Rechtsgrundlage eingereicht werden.

Die Beantragung muss zentral über die Geschäftsstelle der aejn durchgeführt werden.
Aus diesem Grund bitten wir Euch/Sie bis zum Donnerstag dem 1.10.2020 um 16.00 Uhr hier die Stornierungskosten für die Maßnahme einzutragen. Maßnahmen, für die noch keine Rechnungen vorliegen, können nicht berücksichtigt werden. Maßnahmen die nach dem 7.6. stattfinden sollten, können nicht mehr eingereicht werden.

Bedingungen – Vorgaben

  • Der Förderzeitraum ist vom 20.03. bis zum 07.06.2020.
  • Es sind nur Kinder- und Jugenderholungsmaßnahmen förderfähig. Keine Konfirmandenfahrten und –freizeiten, keine Bildungsmaßnahmen (Juleica usw.)
  • Anerkennungsfähig sind ausschließlich die Stornierungsrechnungen für die Unterbringung und die Transportkosten (Bus, Bahn, Fähre usw.).
  • Alle Rechnungen müssen auf Verlangen für eine mögliche Prüfung durch das Land Niedersachsen vorgehalten werden.
  • Förderungen von Dritten wie Landkreis, Kommune, Spenden usw. sind anzugeben und werden vom Förderbetrag abgezogen.
  • Es gibt keine Gewähr, dass die Anträge positiv beschieden werden, ebenso ist unklar ob die gesamten Stornokosten anerkannt werden.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:
Frau Schulz-Witzler
Tel. 0511-1241-550
E-Mail: schulz-witzler@kirchliche-dienste.de

 

Träger und Ansprechpartner*in bei Rückfragen
An diese E-Mail-Adresse wird auch eine Kopie der Eingaben dieses Formulars gesendet.
Bankverbindung
Informationen zur Maßnahme
Kosten
Zuwendungen Dritter
Erklärungen
Ich/wir erkläre(n), dass Stornierungskosten mindestens in der beantragten Höhe angefallen und belegbar sind. Ich/wir versichere(n), dass alle Möglichkeiten der Kostenminderung ausgeschöpft wurden. Weitere Erklärungen des Antragstellers: Ich nehme zur Kenntnis, dass die Billigkeitsleistung nur im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel des Landes Niedersachsen gewährt werden und darauf kein Rechtsanspruch besteht. Ich bestätige, dass ich der Bewilligungsbehörde (Landesjugendamt) auf Verlangen die zur Aufklärung des Sachverhalts und Bearbeitung meines Antrags erforderlichen Unterlagen und Informationen unverzüglich zur Verfügung stelle. Mir ist bekannt, dass es sich bei den Angaben um subventionserhebliche Tatsachen i. S. d. § 264 des Strafgesetzbuches i. V. m. § 2 des Subventionsgesetzes vom 29. Juli 1976 (BGBI I S. 2037) und Art. 1 des Landessubventionsgesetzes (GV. NW. 1977 S. 136) handelt. Mir ist bekannt, dass vorsätzlich oder leichtfertig falsche oder unvollständige Angaben sowie das vorsätzliche oder leichtfertige Unterlassen einer Mitteilung über Änderungen in diesen Angaben die Strafverfolgung wegen Subventionsbetrug (§ 264 StGB) zur Folge haben können. Ich stimme der Erhebung und Verarbeitung meiner für die Zuschussgewährung erforderlichen Daten im Rahmen der datenschutzrechtlichen Bestimmungen (EU-DSGVO) zu.